Bilder einer Stadt, die niemals schläft

Die Obereschacher Galerie Zur Alten Linde zeigt
"Brooklyn Drawings " von Dirk Sommer

Freiburg, New York, Obereschach: Die Galerie zur Alten Linde in VS-Obereschach zeigt sich ab nächsten Samstag von ihrer kosmopolitischen Seite. Präsentiert werden Arbeiten des abwechselnd in Freiburg und in New York lebenden Künstlers Dirk Sommer. Die Ausstellung trägt den programmatischen Titel "Brooklyn Drawings". Die gezeigten Werke entstanden 1997 in Sommers Atelier in Brooklyn-Williamsburg. Die Unruhe der Stadt, ihre Menschen und Geschichten werden dort Teil des künstlerischen Schaffens. Mit Zeichenstift, Farbe und Kreide schafft Dirk Sommer eine Dokumentation der Eigengesetzlichkeit. Schnell und spontan, wie eilig angefertigte Graffitis, wachsen seine Bilder und teilen in verschlüsselter Botschaft die subjektive Sicht auf Erlebtes mit. Die Arbeiten erzählen über die Stadt, die niemals schläft und dem Leben als Bühne dient. Die freie Kuratorin Beate Hill-Kalusche, die bei der Vernissage in das Werk Dirk Sommers einführen wird, hat den Künstler bei der Entstehung der "Brooklyn-Drawings" begleitet.

In einem Essay beschreibt sie den Blick des Künstlers auf die Metropole: "Manhattan, täglich erscheint die Silhouette anders. Grau vor Tiefblau, Anthrazit vor Orangerot. Gelb-schwarz vor Nachtblau. Schwarz vor violett-anthrazit angehauchten Wolkenungeheuern. Hellgrau vor Veilchenblau und immer dominant der Tower des Empire State Buildings. Je nach Licht- und Schattenverhältnissen nimmt man die Gebäude als kompakten Block oder Einzelkörper wahr.

"Manhattan, täglich erscheint die Silhouette anders. Grau vor Tiefblau, Anthrazit vor Orangerot. Gelb-schwarz vor Nachtblau. Schwarz vor violett-anthrazit angehauchten Wolkenungeheuern. Hellgrau vor Veilchenblau und immer dominant der Tower des Empire State Buildings.

Schwarzwälder Bote, 07. Mai 1999, von Stefan Simon