Leidenschaft für die Metropole

Von ungestümer, ja fast verzehrender Leidenschaft für die Metropole New York künden Dirk Sommers großformatige Leinwände und seine in Serien angelegten Papierarbeiten. Kraftvolle Farbzonen, wuchtige Pinselgestik und zeichnerisch-skripturale Elemente spiegeln die Eindrücke einer Stadt wider, in der der aus Freiburg stammende Künstler in regelmäßigen Abständen lebt und arbeitet. Während die graphischen Spuren und Zeichen vor allem in den mit "Brooklyn Drawings" betitelten Mischtechniken zuweilen noch als Fragmente geschauter Wirklichkeit erkennbar bleiben, ist das vehemente, von grellem Kolorit abwechselnd mit pastelligen Zwischentönen getragene Farbgeschehen wohl hauptsächlich als Ausdruck von Empfindungen und Gemütsbewegungen angesichts der brodelnden Hektik dieser Stadt zu verstehen. Gar nicht zu entschlüsseln sind schließlich Sommers eigenwillig-brüchige Schriftzeichen, die tagebuchartig ins Bildgefüge einfließen und zusammen mit den anderen bildnerischen Elementen neue, aus Wahrnehmung, Erinnerung und Tagträumen bestehende Realitäten schaffen.
(Forum Flüh, Talstr. 42A, CH 4112 Flüh)

Basler Zeitung, 26. April 1999, von Renate Dürst